Raspberry PI 3

0
96
views

Ich bin seit kurzem ein stolzer Besitzer eines Raspberry Pi 3, welchen ich Hauptsächlich als Mediacenter & Werbeblocker (fürs Netzwerk); sowie aber auch Nebensächlich für verschiedene Kleinigkeiten (z.B.: dem Uptime Project, oder auch einem http-Server); betreibe.

Diesen bediene ich grundsätzlich nur per PuTTY, außer im Mediencenter das natürlich direkt vom Pi aus, mit einer kleinen Tastatur bedient wird.
Die Auswahl der Betriebssysteme war groß, ich entschied ich mich jedoch für das Raspbian, dem Standard Betriebssystem für die Pi. Als Gehäuse nutze ich ein Aluminium Gehäuse mit aktivem Lüfter, Link.
Welcher derzeit eine Temperatur um die 45°C +/- hält, Link.

Beim Mediencenter entschied ich mich für Kodi:

sudo apt-get install kodi

Beim Werbeblocker viel meine Auswahl auf Pi-Hole:

Herunterfahren und Neustarten:

sudo shutdown

Dieses einfache Kommando fährt den Raspberry Pi herunter. Allerdings erst nach einer Minute. Wenn es schneller gehen muss, muss man dem Kommando „shutdown“ eine zusätzliche Option mitgeben.

sudo shutdown -h 0
sudo shutdown -h now

Leider kann man sich diese Kommandos kaum merken. Aus diesem Grund gibt es einen Alias, die viel einfacher zu merken ist.

sudo poweroff
oder
sudo reboot

 

Updat:

sudo apt-get update && sudo apt-get upgrade && sudo apt-get dist-upgrade

Screenblanking off:

sudo nano ~/.config/lxsession/LXDE-pi/autostart

xset -display :0 s off
xset -display :0 -dpms
xset -display :0 s noblank
Die 3 Zeilen einfach hinzufügen.

Schreibrechte:

sudo chmod -R 777 /var/www/html

SSH erreicht man im Normalfall über den Port 22. Sogenannte Portscanner überprüfen, ob bestimmte Dienste auf IP-Adressen/Domains eine ordentliche Rückmeldung geben. Wir können mittels folgendem Schritt den Port auf dem SSH horcht ändern, sodass der Angreifer erst nach dem SSH Dienst suchen muss. Ich nehme als Beispiel einmal den Port 1234. Es ist darauf zu achten, dass auf dem gewählten Port keine anderen Dienste arbeitet. Eine Liste standardisierter Portnutzungen findet man in Wikipedia. Speichern kann man in dem Editor nano mittels STRG + X, Y und Enter.

sudo nano /etc/ssh/sshd_config
Port 22 ersetzten durch Port 1234
Anschließend muss SSH neugestartet werden
sudo /etc/init.d/ssh restart

Uptime24.net

  1. mkdir uptime
  2. cd uptime
  3. wget uptime24.net/uptime-client.sh
  4. sudo nano uptime-client.sh
  5. In Zeile 5 & 6 Logindaten eingeben
  6. sudo chmod +x uptime-client.sh
  7. crontab -e & 2 Auswählen
  8. und dann folgende Zeilen am Ende eintragen:# aktuelle Uptime stündlich an Uptime24.net übermitteln0 * * * * ./uptime-client.sh
  9. cd
  10. uptime/uptime-client.sh

     

    EoP

Vorheriger ArtikelMit Blogger(in) gesucht
Nächster ArtikelMS Blog – Eine neue Mitbloggerin

Mein Name ist Manuel Stasche, ich gucke gerne Horrorfilme und fahre super gerne Auto. Ich bin im Jahr 1982 Geboren, wohne auf einem schönen ruhigen Dorf, nähe Hildesheim. Mein Motto: Man muss sich selber treu bleiben! Sonst macht es ja keiner. Was mich auf die Palme bringt: Intoleranz, Unwahrheit.

In meinem Blog schreibe ich wann immer ich gerade Zeit habe, was sich in meinem Leben so ereignet, was mich nervt, oder was auch immer. Bloggen halt. Ganz ehrlich als die ersten Blogs im Netz auftauchten, war mir der Sinn des ganzen nicht so wirklich klar. Entstanden ist er der aus dem Gedanken „will ich auch haben“. Guckte mir damals immer gerne den Blog vom Bekannten an.

Das war ein kleiner Einblick, nun wünsche ich allen Lesern viel Spaß und mir viele viele Kommentare :-D

TEILEN

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here