Öfter mal Pause machen …

0
61
views

Mehrere (Arbeits-)pausen über den Tag verteilt sind effektiver als eine lange Unterbrechung.

Laut Paragraph 4 des Arbeitszeitgesetzes sind Pausen Pflicht:

„Die Arbeit ist durch im Voraus feststehende Ruhepausen von mindestens 30 Minuten bei einer Arbeitszeit von mehr als sechs bis zu neun Stunden und 45 Minuten bei einer Arbeitszeit von mehr als neun Stunden insgesamt zu unterbrechen. Die Ruhepausen nach Satz 1 können in Zeitabschnitte von jeweils mindestens 15 Minuten aufgeteilt werden. Länger als sechs Stunden hintereinander dürfen Arbeitnehmer nicht ohne Ruhepause beschäftigt werden.“

Ruhezeiten haben auch eine wichtige Funktion. Denn „etwa alle 60 bis 90 Minuten brauchen Körper und Geist eine Pause“ – so schreibt Zeit Online in ihrem Artikel Kurze Pausen richtig nutzen. Vor allem Menschen, die viel am Bildschirm arbeiten müssen, sollten diese Unterbrechungen unbedingt ernst nehmen. Andernfalls leidet die Konzentration, und auch Müdigkeit und Kopfschmerzen sind mögliche Folgen.

Die Pausen können unterschiedlich genutzt werden: Beispielsweise, indem man eine leichte und gesunde Kleinigkeit zu sich nimmt, ein wenig an die frische Luft geht oder einen Kaffee trinkt. Aber auch kurze Übungen für Rücken, Nacken oder die Augen tun gut. Ein paar bewusste, tiefe Atemzüge machen ebenfalls schnell wieder fit – und das geht auch zwischendurch am Schreibtisch. Schließlich sitzt jemand, der einen Büroarbeitsplatz, hat laut Zeit Online in seinem Arbeitsleben im Schnitt insgesamt 80.000 Stunden.

Dieser Artikel stammt von randstad-korrespondent.de

An diesem Artikel sollten sich so einige Firmen mal ein beispiel nehmen!

Vorheriger ArtikelWartungsarbeiten
Nächster ArtikelMozilla Firefox (Keine Rückmeldung)
Mein Name ist Manuel Stasche, ich gucke gerne Horrorfilme und fahre super gerne Auto. Ich bin im Jahr 1982 Geboren, wohne auf einem schönen ruhigen Dorf, nähe Hildesheim. Mein Motto: Man muss sich selber treu bleiben! Sonst macht es ja keiner. Was mich auf die Palme bringt: Intoleranz, Unwahrheit. In meinem Blog schreibe ich wann immer ich gerade Zeit habe, was sich in meinem Leben so ereignet, was mich nervt, oder was auch immer. Bloggen halt. Ganz ehrlich als die ersten Blogs im Netz auftauchten, war mir der Sinn des ganzen nicht so wirklich klar. Entstanden ist er der aus dem Gedanken „will ich auch haben“. Guckte mir damals immer gerne den Blog vom Bekannten an. Das war ein kleiner Einblick, nun wünsche ich allen Lesern viel Spaß und mir viele viele Kommentare :-D
TEILEN

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here